09.02.2019  | 
CVJM Oderbruch allgemein

Gott ist tot - oder nicht? - ein Fimtag in den Winterferien

plakat

Am letzten freien Samstag, dem 9. Februar 2019, haben auch die Großen sich in angenehmer sowie gechillter Atmosphäre einen Film im Wriezener CVJM-Jugendhaus ansehen können. Als die Sonne gerade untergangen war, lasen die Jugendlichen an der Leinwand des Haues die Überschrift „Gott ist tot“.

Wenn Jugendliche den CVJM betreten und lesen: Gott ist tot, dann löst das für einige Menschen keine Reaktion aus und dagegen für Jugendliche, die bekennend Glauben, eine emotionale und teilweise wütende Reaktion aus. Doch an der Leinwand steht auch mit einem kleinen Zettel geschrieben das Wort „nicht“ in Klammern. So verändert sich beim zweiten Hinschauen die Überschrift in „Gott ist nicht tot“. Und genau das versuchte Josh Wheaton in seinem ersten College-Jahr in seinem Kurs für einleitende Philosophie zu beweisen. Denn sein Professor Radisson möchte das erste Semester thematisch abkürzen und fordert seine Studenten auf, auf einem Zettel heraufzuschreiben „Gott ist tot“ sowie mit dem eigenen Namen zu unterschreiben. Als gläubiger Christ kann Josh das nicht hinnehmen. Verleugnet er seinen Glauben und damit sich selbst, um keine schlechte Note für sein Jura-Studium zu erhalten oder kämpft er in erbitterten Schlachten für seinen Glauben gegen seinen Professor und riskiert damit sein Studium?

Der Kampf beginnt! Dem Studenten bleibt keine andere Wahl als sich zu beweisen und für seinen Glauben zu kämpfen. Sein Professor nimmt die Herausforderung an, bei denen im Laufe des Jahres zahlreiche Debatten ausgelöst werden, um Gottes Existenz zu beweisen, während sein Professor diese als bekennender Atheist zu widerlegen versucht.  Bereits in der ersten Debatte, in der Josh seine jahrelange Beziehung zu seiner Freundin riskiert hat, konnte der Professor nur durch einen Zitat alle Vorbereitungen zu Nichte machen.

Während Josh und der Professor für und gegen den Glauben regelrecht in die Schlacht ziehen, ergeben sich ganz andere Glaubenskrisen auf dem College sowie in der dortigen Kirchengemeinde. Ein asiatischer Student kommt dem Glauben immer näher, wobei in China Christen verfolgt werden. Eine aufsteigende Reporterin begegnet eine totbringende Krankheit und damit weitere Rückschläge in ihrem Leben. Eine muslimische Studentin erkennt, neue Ansichten ihres Glaubens und stellt sich die Frage, ob ihr Glauben der Richtige ist. Der Pastor vor Ort erfährt immer wieder kleine Rückschläge als er eigentlich mit seinem Kollegen verreisen möchte. Vielleicht sind das Zeichen?

Im Film werden gerade emotionale Schlachten für alle Beteiligten ausgetragen, um die Existenz von Gott oder seine Nicht-Existenz zu beweisen. Selbst der hochanerkannte Astrophysiker Steven Hawkings wird als Atheist zitiert „Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert, aber die Wissenschaft macht Gott unnötig“, in der Josh seine These versucht zu widerlegen. Urknall. Schöpfung. Leben. Diese drei Dinge müssten laut Hawkings eine Momentaufnahme von weniger als 90 Sekunden erschaffen worden sein, erklärt Josh seinen Kommilitonen. Und macht bei Hawkings weiter, um die Sinnlosigkeit des Unterrichtens von Philosophie entgegen seines Professors aufzuklären, denn Hawkings schrieb auch, dass nicht nur Gott tot ist, sondern auch die Philosophie.

Im Film kommen leibhafte Schicksale zum Tragen, die Meinungen zwischen Atheisten und Christen stark beeinflussen. Leibhaftige Schicksale, die Meinungen bilden und tiefste Emotionen, Gefühle und Sehnsüchte des Menschen freisetzen. Ob es Liebe, Anerkennung, Vergebung, Zweifel, Gesundheit oder die Frage ist „An was glaubst du?“

Oder wie Josh fragte: „Ist moralisches Handeln ohne Gottes Existenz nötig?“ oder

„Wieso hassen Sie Gott!“

Um die letztere Frage beantworten zu können, gebe es eine einzige Voraussetzung für den Professor. Diese lautet….

Schaut euch selbst den Film an! Doch denkt daran: Feiert jedenTag wie einen Gottesdienst. Gott ist nicht tot. Gott ist die pure Liebe.

Wenn ihr das liest, schreibt euren Freunden in wenigsten Sekunden eine Nachricht: Gott ist nicht tot.  

Aktualisiert durch: Marcel Schröder