15.05.2016  | 
Sozialarbeit an Schulen

Mit jungen Geflüchteten gemeinsam Leben

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Oderbruch-Oberschule, Konfirmanden der Kirchengemeinde mit ihrem Pfarrer Arno Leye, Herr Auge als unterstützende Lehrkraft und unsere CVJM-Sozialarbeiterin Anne Frisch haben einen Tag im Kletterpark gemeinsam gestaltet. Ziel des Ausflugs war es junge Geflüchtete, Schülerpaten und Konfirmanden zusammen zu bringen. Da stellt sich vermutlich die Frage: „Was sind denn Schülerpaten?“. Schülerpaten sind Schülerinnen und Schüler aus der Oderbruch-Oberschule die sich freiwillig einer kleinen Initiative angeschlossen haben. Sie möchten „Neuankömmlingen“ aus den 7.Klassen, Flüchtlingen oder Schülern mit Schwierigkeiten helfen im Schulalltag anzukommen. Besonders in  Zeiten von Whatsapp und Facebook stellen außerschulische Konflikte ein Problem dar, das es zu bearbeiten gilt. Allerdings können diese Netzwerke auch positiv genutzt werdne. Um das Positive und ein besseres inner-und außerschulisches Miteinander zu fördern, denken, planen und sprechen die Schülerpaten darüber wie man Schwierigkeiten im Umgang miteinander an der Schule entgegenwirken und gut beeinflussen kann. Dabei kam die Idee des Kennenlernens, Kletterns, auch einer Bildungsfahrt nach Berlin, Treffen mit den Schülern in den Pausen und Einiges mehr zustande.

Eine unserer Fahrten führte uns nun bei Wind und Schneeregen in den Kletterpark nach Strausberg. Es fanden vorab Kennenlernrunde und Kennenlernspiele an der Oderbruch-Oberschule statt. So sortierten sich die Teilnehmenden nach ihren Gemeinsamkeiten, Wohnorten, Geburtsdatum, Interessen und vielem Mehr, bauten mittels eines Krans mit etlichen Fäden einen Turm und übten spielerisch und nonverbal die Regeln hierfür.

Nun waren später im Kletterpark nicht nur Schüler aufeinander angewiesen sich zu stützen sondern auch das Wetter zeigte weitere Grenzen auf und sorgte für zusätzliche Belastung. Diese jedoch sorgten für eine gute Kommunikation unter den insgesamt 19 jungen Menschen. Es war für alle eine gute Erfahrung und lud zum miteinander Grenzen erleben und überwinden ein. Im Anschluss fand ein Picknick auf der Rücktour statt. Hier wurden kurz die Erlebnisse nachbesprochen und ein jeder konnte dabei etwas für sich aus dem Erlebten herausziehen und in den Alltag mitehmen. Wir möchten auch weiterhin Angebote miteinander umsetzen. Vielen Dank für diese gelungenen Schritte!

 

Anne Frisch

CVJM-Sozialarbeiterin an der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin

Aktualisiert durch: Norman Rossius