26.10.2017  | 
CVJM Oderbruch allgemein

Neue Kollegen vor Ort

Große Veränderungen bringt der regionale Verein CVJM Oderbruch e.V. mit sich. Mit den Veränderungen tauchen auch immer wieder neue Gesichter auf, die unsere Arbeit aktiv mitgestalten und für Sie konkrete Ansprechpartner vor Ort sind. Wir stellen Sie Ihnen und ihre Motivation vor: 

Unsere neuen Kolleginnen und Kollegen

 

Hi ihr Lieben,

mein Name ist Henry Zieschang, ich bin 32 Jahre alt und habe 2 Töchter.

Ich arbeite seit dem 01.09.2017 beim CVJM-Oderbruch. Ich bin in der Kleeblatt Schule in Seelow als Schul- und Sozialarbeiter tätig und leite an drei Tagen in der Woche das Bistro bzw. das Jugendhaus.

Ich befinde mich zurzeit in einer berufsbegleitenden Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher.

Was mich motiviert mit Kindern zu arbeiten? Ganz einfach: Kinder sind unsere Zukunft und ich möchte dabei helfen, dass sie ihr Leben und ihre Umwelt mit ihren eigenen Sinnen erfahren, ohne Vorurteile, ohne äußere Einflüsse. Ich möchte ihnen zeigen, wie schön ein Miteinander sein kann.

 

Hallo ihr Lieben,

ich heiße Laurina Affeld. Mich findet ihr im Jugendhaus Seelow sowie dienstags auf dem Blauen Bus in Altreetz. 

Ende September bin ich mit Sack und Pack im Oderbruch angekommen und werde ab sofort das Team in Seelow unterstützen. Hauptsächlich werde ich in der Arbeit im Jugendhaus tätig sein und mich dort auch gerne mit meinen musikalischen Fähigkeiten einbringen.

In meinem „früheren Leben“ habe ich im Einzelhandel gearbeitet, dort eine Ausbildung gemacht und dann eine Filiale eines Großunternehmens geleitet. In dieser Zeit habe ich
meinen Ruf in den hauptamtlichen Dienst bekommen und bin diesem gefolgt. So habe ich also die letzten drei Jahre eine theologische Ausbildung an der Bibelschule in
Kirchberg (Raum Stuttgart) gemacht.

Dort habe ich viel Theorie gelernt, die ich nun gerne auch in der Praxis anwenden möchte.Ich habe mich die letzten Jahre ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit meiner
Heimatgemeinde eingebracht und dort einige Erfahrungen gesammelt. Ich bin nun gespannt auf die neuen Herausforderungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit und  hoffe dort eine Menge zu lernen. Mein oberstes Ziel ist es, einen guten Umgang mit den Kindern und Jugendlichen zu finden, Vorbild und gleichzeitig Ansprechpartner zu sein.

Dazu gehört für mich auch, ihnen durch mein Leben und meinen Lebensstil die frohe Botschaft meines Glaubens weiterzugeben und den Kindern und Jugendlichen schmackhaft zu machen. Ich bin gespannt euch alle kennenzulernen und freue mich auf die Zusammenarbeit mit euch.

 

Ramon Haag als neuer Gesamtleiter angekommen

Durch das Größerwerden des Vereins und in einem Prozess im Vorstand wurde klar, dass eine Neuaufstellung in der Leitung wichtig ist. Ramon Haag übernimmt die Geschäftsführung und Gesamtleitung. Robert Parr bleibt als geistlicher Leiter für die inhaltliche Ausrichtung uns erhalten. Kathrin Schilling bleibt verantwortlich für Verwaltung und Buchhaltung. So ist der CVJM für die Zukunft gut aufgestellt.Ich bin gerne Leiter, Organisator, Visionär, Menschenfreund, Jesusjünger, Abenteurer, Verkündiger, Helfer, Berater und Gastgeber – so würde ich mich mit einigen Schlagworten beschreiben. Die letzten 10 Jahre habe ich im CVJM-Deutschland gearbeitet und war für die Gästehäuser verantwortlich. Davor war ich Jugendreferent. Meine theologische Ausbildung habe ich in der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal bekommen. Davor war ich als Koch im Maritim-Hotel unterwegs.

Zu mir gehören meine Frau Marianne, wir sind beide 39 Jahre alt, und unsere drei Töchter, Lotta 9, Josefine 7 und Madita 4.

In den Oderbruch bin ich gekommen um bei der Neuorientierung mitzuhelfen. Mich begeistert diese Arbeit, die vor einigen Jahren pioniermäßig begonnen hat, in der viele Menschen mitgeholfen haben aus einer Vision eine wichtige Arbeit an jungen Menschen zu gestalten. Mich begeistert die Größe des CVJM´s und die vielfältigen Aufgaben. Der Blaue Bus – unsere mobile Jugendarbeit fährt zu den Menschen auf die Dörfer, in denen sonst oftmals nichts mehr für Kinder und Jugendliche geboten wird. Die beiden Jugendhäuser in Seelow und Wriezen mit dem umfangreichen Angebot. Die Schulsozialarbeit, ist für mich eine Besonderheit in einem so geschichtsträchtigen Gebiet als Christen in den Kommunen und Schulen zu wirken. Das Nest unsere Familienarbeit, die sehr wichtig für die Menschen hier im Ort geworden ist. Die vielfältigen Angebote auf den Freizeiten und in besonderen Aktionen, ein Geschenk das viele Jahre gewachsen ist durch Sie, im Gebet mit Spenden und in tatkräftiger Unterstützung. Hierfür möchte ich an dieser Stelle Danke sagen. Für mich ist es sehr wertvoll diese Segensgeschichte nun mit weiterschreiben zu dürfen.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder